FAQs zum Sportunterricht

1. Kann Schulsport einschließlich Schwimmunterricht stattfinden?
Gemäß Ziffer III.7.2.1 des derzeit gültigen Rahmenhygieneplans Schulen vom 4. Juni 2021 können Sportunterricht einschließlich Schwimmunterricht und weitere schulische Sport- und Bewegungsangebote (z. B. Sport- und Bewegungsangebote im Rahmen der schulischen Ganztagsangebote und der Mittagsbetreuung) durchgeführt werden. Die entsprechenden Maßgaben des Rahmenhygieneplans Schulen sind zu beachten.
Durch den neuen RHP vom 04.06.2021 kann die Sportausübung ohne MNB bzw. MNS erfolgen; bei Beachtung des Mindestabstandsgebots. Sofern bei Vorliegen entsprechender Inzidenzwerte während des Unterrichts ein Mindestabstand an sich nicht erforderlich ist, sollten die sich bietenden Möglichkeiten zu dessen Einhaltung dennoch genutzt werden, z. B. bei Belastungspausen im Unterricht. Ebenso sollte die Sportausübung weiter nach Möglichkeit kontaktfrei erfolgen, sofern nicht zwingend pädagogische Gründe dies erfordern (z. B. Hilfestellung). Sofern eine Sportausübung mit MNB bzw. MNS erfolgen soll, kommt der Auswahl geeigneter Unterrichtsinhalte besondere Bedeutung bei (insb. keine hochintensiven Dauerbelastungen, geeignete Pausengestaltung). Die Übungszeit in Sporthallen ist auf zwei Unterrichtsstunden zu begrenzen. Umkleidekabinen in geschlossenen Räumlichkeiten dürfen weiter unter Einhaltung der für die Unterrichtsräume geltenden Vorgaben genutzt werden.

2. Kann schulischer Schwimmunterricht wieder stattfinden?
Der derzeit gültige Rahmenhygieneplan Schulen vom 04.06.2021 ermöglicht die Sportausübung ohne MNB bzw. MNS; bei Beachtung des Mindestabstandsgebots. Damit ist die Erteilung schulischen Schwimmunterrichts in allen Jahrgansstufen sowohl in Hallenbädern wie auch in Freibädern grundsätzlich wieder möglich. Gemäß der jeweils gültigen Fassung der BayIfSMV ist der schulische Bereich nicht vom Sportstättenbetriebsverbot erfasst. Dies gilt ebenso für Auflagen zur FFP2-Maskenpflicht und zur Personenhöchstzahl im Rahmen des außerschulischen Betriebs von Sportstätten gemäß § 12 Abs. 3 der Dreizehnten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (13. BayIfSMV) vom 5. Juni 2021. Die genaue Durchführung ist von den Beteiligten vor Ort anhand der konkreten Umstände zu klären.

3. Findet Sportunterricht gegebenenfalls auch im Distanzunterricht statt?
Gemäß dem derzeit gültigen Rahmenkonzept für den Distanzunterricht vom 31.12.2020 orientiert sich der Rahmenplan für den Distanzunterricht grundsätzlich am Stundenplan für den Präsenzunterricht und umfasst auch das Fach Sport. Für den Distanzunterricht gilt:
- Die Fächer der Stundentafel werden grundsätzlich auch im Distanzunterricht unterrichtet.
- Ist ein Fach an einem Tag im Stundenplan für den Präsenzunterricht vorgesehen, soll es an diesem Tag auch im Distanzunterricht in Erscheinung treten. Je nach Möglichkeiten vor Ort kann dies bspw. erfolgen

  • durch einen zu bearbeitenden Arbeitsauftrag (der bspw. am entsprechenden Tag übermittelt wird),
  • durch die Übermittlung einer Rückmeldung zu einem erledigten Arbeitsauftrag,
  • ggf. in Form einer Videokonferenz,
  • durch entsprechende fächerverbindende, epochale oder projektorientierte Vorgehensweise,
  • durch das Angebot einer Sprechstunde mit der Lehrkraft, in der fachliche Fragen beantwortet werden, etc.
Trotzdem ist auf eine Struktur im Tages- bzw. Wochenablauf der Schülerinnen und Schüler zu achten.
- Auch die Arbeit mit einer Wochenstruktur ist weiterhin möglich. Darin können beispielsweise Arbeitsaufträge für den Tag vorgesehen
werden, an dem das jeweilige Fach laut Stundenplan in Erscheinung tritt.
- Sofern vor Ort gewünscht und technisch und organisatorisch umsetzbar, ist auch ein „digitaler Unterricht nach Regelstundenplan“ denkbar – in diesem Fall sollte jedoch darauf geachtet werden, dass sich im Online-Unterricht reine Bildschirmphasen mit anderen Methoden abwechseln.

Hilfestellungen für den Distanzunterricht, Bewegungsaufgaben, etc.
Unter dem Dach der virtuellen Sporthalle werden verschiedene digitale Angebote für Lehrkräfte veröffentlicht. Diese reichen von Sportvideos und Challenges, die Lehrkräfte ihren Klassen in Phasen des Distanzunterrichts zur Verfügung stellen können, bis hin zu Links und Tipps für die Erstellung eigener Materialien. Hier geht's in die virtuelle Sporthalle...

4. Wie ist der Versicherungsschutz im Distanzunterricht geregelt?
Informationen zum gesetzlichen Schülerunfallversicherungsschutz im Distanzunterricht hat die zuständige Kommunale Unfallverischerung
Bayern (KUVB) eingestellt unter:
https://kuvb.de/fileadmin/daten/dokumente/GBI/Versicherungsschutz_homeschooling/2021_01_19_Gesetzlicher_Unfallversicherungsschutz_bei_gesundheitsf%C3%B6rderlichen_Bewegungsangeboten_im_Distanzunterricht.pdf

Die KUVB bittet die Schulleitungen, auch im Distanzunterricht weiterhin eine Unfallmeldung an die KUVB zu richten, so dass dort die Möglichkeit der Einzelfallprüfung weiter besteht.
(www.kuvb.de)

5. Finden im Schuljahr 2020/21 Schulsportwettbewerbe statt?
Weiterhin gilt, dass die Ausschreibung der Schulsportwettbewerbe in Bayern unter Vorbehalt erfolgt und die Durchführung vom weiteren Infektionsgeschehen abhängig ist. Hierzu ist zu beachten:
Sportartunabhängiges Vorgehen:
- Zentrale Ausschreibungsentscheidung durch LASPO
Als Superkriterium für einen Start der Schulsportwettbewerbe wird ein bayernweiter 7-Tages-Inzidenzwert < 35 festgelegt. Erst, wenn bayernweit der 7-Tages-Inzidenzwert zum Entscheidungstermin (siehe „Deadlines“) unter 35 sinkt, kann die LASPO einen offiziellen Startschuss für die jeweiligen Schulsportwettbewerbe geben.
- Dezentrale konkrete Durchführungsentscheidung
Nach einem möglichen Startschuss durch die LASPO bleibt weiterhin der 7-Tages-Inzidenzwert am Veranstaltungsort und -tag < 35 entscheidend. Der Schulsportwettbewerb kann nur stattfinden, sofern das zuvor genannte Kriterium am Wettkampftag und -ort zutrifft. Ist der 7-Tages-Inzidenzwert höher, muss der angesetzte Wettbewerb ohne Möglichkeit der Verschiebung entfallen.
- Ausnahme (Wettbewerbe im Rahmen des regulären Sportunterrichts):
Von dem Superkriterium („Schulsportwettbewerbe frühestens ab einem bayernweiten 7-Tages-Inzidenzwert < 35 und erst nach einem Startschuss durch die LASPO“, siehe oben) ausgenommen sind Schulsportwettbewerbe, die im Rahmen des regulären Sportunterrichts – ohne Durchmischung mit anderen Klassen, Jahrgangsstufen und Schulen – und unter Einhaltung der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung sowie unter Einhaltung des Rahmenhygieneplans Schule in der jeweils geltenden Fassung, durchgeführt werden können. Hierzu zählen ausschließlich: Bundesjugendspiele, digitaler Fernwettkampf Leichtathletik, Schwimmabzeichen-Wettbewerb und Grundschul-Wettbewerbe 1./2. sowie 3./4. Jahrgangsstufe (kein Kreissportfest!).
Detailliertere Informationen gibt es hier.