info@laspo.de +49 (0)89/216345-0

Das Konzept der Bundesjugendspiele geht von der Erkenntnis aus, dass junge Menschen sehr unterschiedliche Motive haben, Sport zu treiben und trägt dieser durch ein differenziertes Angebot Rechnung, das Bestandteil einer modernen Sportpraxis ist und mehr Wahlmöglichkeiten als vorher zulässt. Die Bundesjugendspiele stellen damit eine Möglichkeit dar, über qualifizierte und attraktive Angebote junge Menschen zu motivieren, sich dauerhaft sportlich zu betätigen. Sie sollen nach wie vor echte Feste des Schulsports sein und deshalb an einem eigens dafür vorgesehenen Tag durchgeführt werden.


Die Inhalte der Bundesjugendspiele orientieren sich an den Grundformen der Bewegung und berücksichtigen dabei die Prinzipien der Vielseitigkeit und der Wahlmöglichkeit. Nach wie vor ist es Ziel der Bundesjugendspiele, jüngere Jahrgänge in Individualwettbewerben an die Grundsportarten Gerätturnen, Leichtathletik und Schwimmen heranzuführen, wobei auf eine Frühspezialisierung und Einengung durch ein starres Regelwerk verzichtet wird.


Die Bundesjugendspiele sind in drei Angebotsformen gegliedert:
  • Wettkampf: Sportartspezifischer Mehrkampf (bisherige Bundesjugendspiele)
  • Wettbewerb: Vielseitigkeitswettbewerb der jeweiligen Grundsportart
  • Mehrkampf: Sportartübergreifender Mehrkampf der drei Grundsportarten

Somit eröffnet die Neukonzeption sowohl die Wahlmöglichkeit zwischen den drei Sportarten als auch zwischen den Teilen Wettkampf, Wettbewerb und Mehrkampf.
Idealerweise sollten – soweit die Rahmenbedingungen dies erlauben – alle drei Teile der Bundesjugendspiele angeboten werden, um auf die Interessen und Leistungsstärken der Kinder und Jugendlichen eingehen zu können. Die Ausübung der verschiedenen Angebotsformen darf sich nicht allein auf die Durchführung des Sportfests beschränken, sondern soll im Sportunterricht allgemein ihren Niederschlag finden.

Neue Internetseite für die Bundesjugendspiele

Die Bundesjugendspiele präsentieren sich mit einem neuen Internetauftritt. Die aktualisierte Website www.bundesjugendspiele.de erleichtert Nutzerinnen und Nutzern die Orientierung und mit der neuen App gelingt die Auswertung der Ergebnisse noch besser.

Neue App unterstützt die Auswertung
So hilft der neue Handbuch-Assistent allen Suchenden, sich im komplexen Regelwerk zurechtzufinden. Das Online-Auswertungstool für die Ergebnisse von Wettkampf, Wettbewerb und Mehrkampf in den verschiedenen Altersklassen ist weiter optimiert worden und eine neu entwickelte App ermöglicht jetzt sogar, die Ergebnisse sofort am Austragungsort einzugeben.

Durch die Online-Bereitstellung ist das Auswertungsprogramm immer auf dem aktuellen Stand. Alle Details zur Nutzung sind dem im Internetauftritt hinterlegten Text zu entnehmen. Das Online-Auswertungstool löst das Auswertungsprogramm ab, das zum Schuljahr 2004/2005 über eine CD-ROM allen allgemeinbildenden Schulen zur Verfügung gestellt wurde und das nicht mehr aktualisiert wird.

Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Version des Handbuchs und des Auswertungsprogramms zu den Bundesjugendspielen nur über www.bundesjugendspiele.de abzurufen ist.

Teilnahme
Entsprechend dem Beschluss der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland vom 26. Oktober 1979 in der Fassung vom 12.09.2013 ist für Vollzeitschulen mit Sport als Pflichtunterricht die jährliche Durchführung der Bundesjugendspiele in einem ihrer Teile (Gerätturnen, Leichtathletik, Schwimmen) und die Teilnahme daran für die Schülerinnen und Schüler bis zum 10. Schuljahr verbindlich.

Urkunden
Bundesjugendspiele: Aktueller Hinweis zu den Ehrenurkunden
Am 12.02.2017 findet die Wahl des/der Bundespräsidenten/-präsidentin statt. Da die Bundesjugendspiele ganzjährig stattfinden können, legen die Länder bzw. die jeweiligen Schulen die Durchführung sehr unterschiedlich fest. Deshalb wird um Beachtung nachstehender Hinweise gebeten:
Gemäß Regelwerk sind stets Ehrenurkunden mit der Unterschrift des amtierenden Bundespräsidenten zu vergeben. Ehrenurkunden mit der Unterschrift von Herrn Bundespräsident Joachim Gauck können bis zur Beendigung der Amtszeit am 18. März 2017 vergeben werden, sofern die Bundesjugendspiele bis zu diesem Zeitpunkt durchgeführt wurden.

Sofern die Bundesjugendspiele im Zeitraumes vom Tag des Amtsantritts des/der Amtsnachfolgers/-nachfolgerin am 19. März 2017 bis zur Verfügbarkeit der neuen Ehrenurkunden stattfinden, ist die Vergabe der Ehrenurkunden mit der Unterschrift von Herrn Gauck nicht mehr möglich und deshalb unverzüglich zu stoppen. Die Ehrenurkunden mit der Unterschrift des/der neuen Bundespräsidenten/-präsidentin sind in jedem Fall an die Schülerinnen und Schüler später nachzureichen. Sieger- und Teilnahmeurkunden sind hiervon nicht betroffen und können durchgängig vergeben werden.


Sobald der/die neue Präsident/in im Amt ist, wird das zuständige Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) unverzüglich die Beschaffung der neuen Ehrenurkunden einleiten. Der Prozess wird erfahrungsgemäß insgesamt ca. acht bis zehn Wochen in Anspruch nehmen, so dass die Ehrenurkunden mit der Unterschrift des/der neuen Bundespräsidenten/-präsidentin voraussichtlich Anfang/Mitte Mai 2017 wieder zur Verfügung stehen.
Eine entsprechende Information erfolgt zu gegebener Zeit mit gesonderter E-Mail und über die Webseite
www.bundesjugendspiele.de unter der Rubrik „Aktuelles“.

Es gibt für die drei Teile Wettkampf, Wettbewerb und Mehrkampf unterschiedliche Urkundentypen (jeweils Teilnehmer-, Sieger- und Ehrenurkunden). Diese können kostenlos bei den Verteilerstellen mit dem entsprechenden Bestellschein angefordert werden.

Urkundenbestellung:

Die Urkunden können kostenlos bei den Verteilerstellen mit dem entsprechenden Bestellschein angefordert werden.

Volksschulen richten ihre Bestellungen einmalig für alle an der jeweiligen Schule durchzuführenden Sportarten und Teile der Bundesjugendspiele bis spätestens 10. Oktober an die Staatlichen Schulämter
– in der Landeshauptstadt München an das Sportamt der Landeshauptstadt München, Bayerstraße 28, 80335 München
– in der Stadt Nürnberg an Stadt Nürnberg, SportService, Hauptmarkt 17, 90403 Nürnberg.

Förderschulen richten ihre Bestellungen einmalig für alle an der jeweiligen Schule durchzuführenden Sportarten und Teile der Bundesjugendspiele zum gleichen Termin an die Regierungen.

Gymnasien, Realschulen und Berufliche Schulen richten ihre Bestellungen, Staatliche Schulämter, die Regierungen und Sportamt München sowie Stadt Nürnberg, SportService ihre Sammelbestellungen (keine Einzelbestellungen einzelner Schulen) an den

Publikationsversand der Bundesregierung
Postfach 48 10 09
18132 Rostock
Bestell-Telefon 030 18 272 272 1
Bestell-Telefax 030 18 10 272 272 1
E-Mail: publikationen@bundesregierung.de

Bundesjugendspiele für Schülerinnen und Schüler mit Behinderung:

Mit dem Schuljahr 2009/10 startete das Programm „Bundesjugendspiele für Schülerinnen und Schüler mit Behinderung“.
Es wurde vom Deutschen Behindertensportverband und der Deutschen Behinderten-Sportjugend entwickelt und in einer
Arbeitsgruppe unter Einbeziehung des Ausschusses für die Bundesjugendspiele weiterentwickelt und erprobt. Das Programm schafft erstmals bundesweit gültige Regeln über die Teilnahme von Schülerinnen und Schülern mit Behinderung bei diesem sportlichen Wettbewerb. Es kann sowohl an Regelschulen als auch an Förderschulen
Anwendung finden.
Die Ausschreibung für die „Bundesjugendspiele für Schülerinnen und Schüler mit Behinderung“ finden Sie ebenfalls auf der Homepage der Bundesjugendspiele unter www.bundesjugendspiele.de.