Erstklassiger Doppelpass in Kooperation mit dem FC Augsburg
Knapp 70 interessierte Vereins-, Verbands- und Schulvertreter kamen zum "Doppelpass zur Fußball-EURO 2024" in die Paul-Renz-Akademie und erhielten jede Menge wertvollen Input zu den unterschiedlichen Kooperationsmöglichkeiten zwischen Schulen und Vereinen: angefangen von der FCA-Ballschule für Grundschulen, über die Sportarbeitsgemeinschaften im Breitensportbereich für Grund- und weiterführende Schulen bis hin zum Stützpunktmodell und den Eliteschulen des Fußballs im Leistungssportbereich. Mit Blick auf die Heim-EM im nächsten Jahr wurden darüber hinaus verschiedene Schulaktionen vorgestellt, wie z.B. das DFB-Schnupperabzeichen oder das Ballheldenprojekt, die zur Anbahnung eines Kontakts zwischen Schule und Verein dienen können. Viele verschiedene Angebote lägen auf dem Tisch und würden von Verbandsseite gefördert und unterstützt, die Iniative zur Umsetzung müsse nun von den Vereinen ergriffen werden, appellierte die BFV-Bezirksvorsitzende Schwaben, Sabrina Hüttmann, an die anwesenden Vertreter.
Nach der offiziellen Eröffnung durch Roy Stapelfeld, kaufmännischer Leiter des Nachwuchsleistungszentrums, überbrachte Bernd Kränzle als Dritter Bürgermeister der Stadt Augsburg die Grüße der Oberbürgermeisterin Eva Weber. In einer sehr emotionalen Rede betonte er die Wichtigkeit der Zusammenarbeit von Schulen und Vereinen im bayerischen Kooperationsmodell Sport-nach-1, das vor über 30 Jahren vom Kultusministerium und dem BLSV ins Leben gerufen wurde, und nichts an Attraktivität eingebüßt hat. Im Gegenteil, denn "Sport ist (ganzheitliche) Bildung!" Und dass Kinder auch heutzutage trotz der digitalen Konkurrenzangebote Lust auf Sport und Bewegung haben, bestätigte der Vorsitzende der Bayerischen Sportjugend, Michael Weiß, eindrucksvoll mit dem neuen "Allzeithoch von über 2 Millionen Vereinsmitgliedern im organisierten Sport im Bereich der unter 27 Jährigen."  

Fußball-spezifisch wurde es dann in der Keynote von Felix Neumeyer, der als FCA-Eliteschulkoordinator skizzierte, wie sich aus einer Ganztagsklasse Fußball mit zehn Spielern das Eliteschulprojekt mit fünf verschiedenen Kooperationsschulen, davon drei vom DFB zertifizierte Eliteschulen des Fußballs, entwickelt hat. Nach zehn Jahren bietet das Eliteschulprojekt 230 Projektschülern sowie 55 Kaderspielern auf den Stundenplan abgestimmte Trainingseinheiten und sorgt für eine optimale Verzahnung von Fußball, Persönlichkeitsentwicklung und Schule. In den Genuss dieses Angebots kam auch Raphael Framberger, der 2004 in der E-Jugend zum FC Augsburg wechselte, die komplette Nachwuchsförderung durchlief und 2017 sein Debut im Profiteam gegen den VfL Wolfsburg gab. Seitdem war er in 84 Spielen für den FCA in der Bundesliga am Ball und ist dadurch zu einer sehr großen Identifikationsfigur für die Fans und zu einem „Paradebeispiel“ für alle talentierten Nachwuchskicker beim FC Augsburg geworden. Für die vielfältige Unterstützung - insbesondere auch von schulischer Seite - bedankte er sich nachträglich bei seinem ehemaligen und ebenfalls anwesenden Schulleiter Reiner Wendlinger (Heinrich-von-Buz-Realschule), der gemeinsam mit Michael Hildmann von der Anna-Pröll-Mittelschule in Gersthofen die Rolle der Kooperationsschulen erläuterte.
Als aktueller Absolvent des Projekts gab Simon Mühlbauer Einblicke in seinen Alltag als U19-Spieler und Internatsbewohner. Die FCA-Legende Alwin Fink, der als Kapitän der Meistermannschaft in der Fußball-Regionalliga Süd in der Saison 1973/1974 mit Helmut Haller zusammenspielte, plauderte aus dem Nähkästchen und verdeutlichte so eindrucksvoll die Unterschiede zum heutigen Fußballbusiness.

Best-Practice-Beispiele vom Allgäu-Gymnasium Kempten und vom FCA

Weitere Informationen gab es von Sabrina Hüttmann, der BFV-Bezirksvorsitzenden für Schwaben, zum Thema Mädchen- und Frauenfußball und von Florian Münch, Stützpunktkoordinator am Allgäu-Gymnasium Kempten, der den Weg von der SAG zum Fußballstützpunkt aufzeigte und zudem die verschiedenen Schulaktionen zur Europameisterschaft vorstellte, wie zum Beispiel das DFB-Schnupperabzeichen. Von Seiten des FCA referierte Schulkoordinator Fabian Zimmer über die Nachhaltigkeitsstrategie und ging dabei insbesondere auf die FCA-Ballschule ein, die zur Säule „Bewegung und Bildung“ gehört. Dieses Angebot führt der FC Augsburg an ausgewählten Grundschulen und in Kindertagesstätten durch, um den Kindern auf spielerische Art und Weise allgemeine, altersgerechte und sportartenübergreifende Kompetenzen zu vermitteln.

Einig waren sich alle Redner in einem Punkt, den Achim Engelking, Referatsleiter am Bayerischen Landesamt für Schule, in seinem Resumee folgendermaßen zusammenfasste: Egal ob Fußball, Handball, Schwimmen oder jegliche andere Sportart: Das Zusammenspiel von Schulen und Vereinen sowie die gemeinsame Netzwerkarbeit seien unabdingbar, um junge Menschen für den Sport zu begeistern. Die anstehenden Großereignisse im eigenen Land (Europameisterschaften im Handball und im Fußball) und die damit verbundenen Aktionen würden dabei hoffentlich eine Euphorie entfachen. Wir danken dem FC Augsburg für die Gastfreundschaft und den Einblick in das Nachwuchsleistungszentrum sowie allen Beteiligten für ihren Beitrag zu einem erstklassigen Doppelpass zwischen Schule und Verein!



Folgende Termine stehen noch auf der Agenda:  
25.01.2024: Doppelpass zur EURO 2024 im Handball und Fußball in der HUK Coburg Arena
06.02.2024 im Businessclub des Jahnstadions Regensburg (u.a. mit Schwerpunkt Inklusion)
10.04.2024 in Kooperation mit den Würzburger Kickers (u.a. mit Schwerpunkt Mädchenfußball)  
14. oder 15.05.2024 auf dem FC Bayern München Campus (Abschlussevent)

Interessierte Schul- und Vereinsvertreter/innen sind herzlich eingeladen und können sich mit einer Email an sportnach1@las.bayern.de bereits anmelden (bitte mit Angabe von Vor- und Zunamen, Schule bzw. Verein und Veranstaltungsdatum). Die Teilnehmerzahl ist jeweils begrenzt.