Vorwort

Vorwort
 
Wer bei sportlichen Großereignissen einmal von den Emotionen erfasst worden ist, die Wettkämpfe unter jungen Menschen auslösen, der versteht, warum der Sport eine derartige Faszination ausübt. Diese Begeisterung ergreift auch bei den Schulsport-Wettbewerben jedes Jahr aufs Neue die Schülerinnen und Schüler – ganz gleich, ob sie als aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst wetteifern oder die Veranstaltungen als Zuschauerinnen und Zuschauer erleben. Diejenigen, die noch kein Mitglied in einem Verein oder einer Schulmannschaft sind, entwickeln häufig den Wunsch, selbst Mitglied in einer Schulsportmannschaft oder einem Verein und damit als Sportlerin oder Sportler aktiv zu werden.

Damit dienen die Schulsport-Wettbewerbe einem wichtigen Ziel des Sportunterrichts an bayerischen Schulen: jungen Menschen den Wert lebenslanger sportlicher Aktivität zu vermitteln und sie zu einem im wahrsten Sinne des Wortes bewegten Leben anzuregen. Jedoch geht der pädagogische Wert der Schulsport-Wettbewerbe über diesen Aspekt noch hinaus. Denn das Sich-Messen mit anderen erfordert zugleich, sich auf Werte wie Leistungsbereitschaft und Fairness einzulassen, Regeln zu befolgen und Teamgeist zu leben. Auch eine langfristige und konsequente Planung bei der Vorbereitung auf die Wettbewerbe, Durchhaltevermögen und Zielstrebigkeit sind erforderlich. Lebt man diese Werte, so wird man selbst wiederum Vorbild für andere und ein Multiplikator der Ideen des Sports.

Aus diesem Grund erfüllt es uns mit Freude, dass sich die Schulsport-Wettbewerbe einer so großen Beliebtheit erfreuen und Bayern hinsichtlich Angebotsvielfalt und Beteiligung eine Spitzenstellung in Deutschland einnimmt. So wurden im vergangenen Jahr etwa 9.000 Mannschaften und ca. 90.000 Schülerinnen und Schüler gemeldet.

Die Teilnahme an den Wettbewerben bildet für viele Schulen einen der Höhepunkte des Schuljahres. Daher freuen wir uns sehr, dass wir unseren Schülerinnen und Schülern auch in dieser Wettbewerbs-Saison wieder ein vielfältiges und attraktives Angebot unterbreiten können. Das Spektrum der Wettbewerbe ist weit gefasst, sodass die Bandbreite von spielerischen Grundschul-Wettbewerben über die Landesschul-Sportfeste für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf bis hin zu den Bundesjugendspielen reicht.

Im Rahmen der Schulsport-Wettbewerbe nimmt der Bundeswettbewerb der Schulen JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA (JTFO) nach wie vor eine ganz besondere Stellung ein. Der Einzug ins Bundesfinale dieses weltweit größten Schulsport-Wettbewerbs ist der Traum aller Schulmannschaften, der sich auch in diesem Schuljahr wieder für die besten aus Bayern erfüllen wird.

In gleicher Weise ist auch der zum Schuljahr 2011/12 neu geschaffene Bundeswettbewerb JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS (JTFP) in nur wenigen Jahren zu einem zentralen Bestandteil der schulsportlichen Wettbewerbe geworden. Im Rahmen dieses Wettbewerbs messen sich Schülerinnen und Schüler mit den Förderschwerpunkten „Körperliche und motorische Entwicklung“, „Sehen“ und „Geistige Entwicklung“ in den verschiedenen Sportarten, angefangen beim Skilanglauf über Rollstuhlbasketball und Goalball bis hin zum Fußball. Und auch hier sind die JTFP Bundesfinalwettbewerbe das Ziel aller Aktiven.

Im Sinne des Inklusionsgedankens freut es uns in besonderer Weise, dass es gelungen ist, die Finalveranstaltungen der beiden Bundeswettbewerbe zusammenzuführen. Durch diese gemeinsame Veranstaltung bietet sich die Chance, Begegnungen zwischen Menschen mit und ohne Beeinträchtigung zu stiften. So hilft der Sport, Berührungsängste zu überwinden, Gemeinsamkeiten zu entdecken und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Gemeinschaft erleben zu lassen.

Das vielfältige Angebot an Schulsport-Wettbewerben ist nur möglich, wenn sich das Staatsministerium auf all seine zuverlässigen Partner verlassen kann. Daher danken wir den bayerischen Sparkassen, der Kommunalen Unfallversicherung Bayern sowie den Landkreisen, Städten und Gemeinden und nicht zuletzt dem Bayerischen Landes-Sportverband mit seinen Fachverbänden für ihre langjährige Unterstützung. Das große Engagement dieser außerschulischen Partner sowie die ausgezeichnete Arbeit aller Arbeitskreise, Bezirksausschüsse und des Landesausschusses „Sport in Schule und Verein“ ermöglichen, dass die Schulsport-Wettbewerbe in ihrer Vielfalt finanziert, organisiert und durchgeführt werden können.

Ein besonderer Dank gilt auch unseren Sportlehrerinnen und Sportlehrern. Ihr kompetentes und engagiertes Wirken in ihrer täglichen Arbeit begeistert Schülerinnen und Schüler für die Ideen und Werte des Sports. Sie tragen entscheidend dazu bei, dass Schülerinnen und Schüler Freude an Sport, Spiel und Bewegung entwickeln, sie motivieren Kinder und Jugendliche zu regelmäßigem Training und erziehen sie zu Fairness und Leistungsbereitschaft. Dadurch bauen sie das Fundament, auf dem die vielen erfolgreichen Schulsport-Wettbewerbe stehen – stets im Geist der olympischen Werte Leistungsbereitschaft, Freundschaft und Respekt. Unser Dank gilt auch den Schulleitungen für deren große Unterstützung, den kooperierenden Sportvereinen sowie den Eltern, die das sportliche Engagement ihrer Kinder mittragen und sie in ihrer Freude daran fördern.

Alle Verantwortlichen in den Schulen und Sportvereinen bitten wir auch in diesem Jahr, die Schulsport-Wettbewerbe zu unterstützen. Helfen Sie mit, möglichst vielen Schülerinnen und Schülern eine Teilnahme zu ermöglichen, damit sie die positiven Werte des Sports auch im Schuljahr 2018/19 erfahren können! Ihnen allen wünschen wir dabei viel Freude, allen Teilnehmern, Sportlehrkräften und Betreuern eine verletzungsfreie und erfolgreiche Vorbereitung und den erhofften sportlichen und persönlichen Erfolg bei den Wettbewerben!

München, im August 2018

Bernd Sibler
Bayerischer Staatsminister
für Unterricht und Kultus            
Carolina Trautner
Staatssekretärin im Bayerischen Staatsministerium
für Unterricht und Kultus