Rudern

Die Wettbewerbe finden im Rahmen des Bundeswettbewerbs der Schulen JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA statt. Bitte beachten Sie Teil 3 „Auf alle Fragen die richtige Antwort“. Meldetermin: 19. Juni 2017.

WETTKAMPFKLASSEN: II, III und IV (Jungen und Mädchen)

WETTKAMPFBESTIMMUNGEN
Grundlage schulsportlicher Wettbewerbe sind die besonderen Voraussetzungen und Bedingungen schulsportlicher Veranstaltungen. Auf dieser Grundlage werden die Wettkämpfe der bayerischen Schulen im Rudern nach den Ruderwettkampfregeln (RWR) des Deutschen Ruderverbandes (DRV) in der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Ausschreibung gültigen Fassung durchgeführt, soweit keine abweichenden Festlegungen in dieser Ausschreibung, dem Einladungsschreiben und ggf. der Wettkampfbesprechung getroffen sind. Diese sind gegen Gebühr beim Bayerischen Ruder-Verband (BRV), Georg-Brauchle-Ring 93, 80992 München, Telefon (0 89) 15 702-368, zu beziehen.
Jede Bootsbesatzung muss aus Schülern einer Schule gebildet werden. Sie stellt eine Schulmannschaft dar, die von einer Lehrkraft betreut wird. Übersteigt die Teilnehmerzahl 10 Schüler pro Schule, kann eine zweite Lehrkraft eingesetzt werden.
Ein Schüler ist nur startberechtigt, wenn er ein Dokument der Schule (mit Namen, Vornamen, Geburtsdatum) vorlegt, aus dem hervorgeht, dass gegen einen Start bei einer Ruderregatta keine ärztlichen Bedenken bestehen. Diese ärztliche Untersuchung muss im laufenden Schuljahr erfolgt sein.
Die Jahrgangsbegrenzungen gelten auch für Steuerleute. Sie dürfen jedoch jünger sein als die Teilnehmer/innen der jeweiligen Wettkampfklasse. In der WK IV können die Steuerleute auch den Jahrgängen der WK III entsprechen.
Doppelstarts und Doppelmeldungen sind nicht zulässig. Diese Einschränkungen gelten nicht für Steuerleute. Beim Landes- und Bundesfinale müssen die Gewichte der Steuerleute den DRV-Richtlinien entsprechen. Gig-Boote müssen in den Abmessungen den Bestimmungen des DRV entsprechen.
Die namentliche Meldung (für jedes Boot zwei Meldeblätter) ist rechtzeitig (vor der Betreuerbesprechung) mit dem oben genannten Schuldokument im Regattabüro abzugeben. Jeder Schüler kann nur in der für seinen Jahrgang ausgeschriebenen Wettkampfklasse starten.

BETREUUNG UND GRUNDSÄTZLICHE REGELUNGEN
Bitte beachten Sie die grundsätzlichen Regelungen im Teil 3 ("Auf alle Fragen die richtige Antwort"), insbesondere die Regelung zur Betreuung und zur Kostenregelung für alle Teilnehmer am Bundesfinale (Eigenbeteiligung).

TEILNAHMEBESCHRÄNKUNG
Jede Schule kann pro Rennen maximal 2 Boote melden.

QUALIFIKATION
Für das Bundesfinale des Wettbewerbs der Schulen JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA können in den Wettkampfklassen II und III in den entsprechenden Bootsklassen (vergleichen Sie bitte die Grafik) nur die Boote berücksichtigt werden, die beim Landesfinale angemessene Zeiten erzielt haben. Die Entscheidung trifft das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst auf Vorschlag des Sachgebietsleiters Schulsportliche Wettbewerbe in der Bayer. Landesstelle für den Schulsport und des Landesschulobmanns für Rudern.
Erzielen im Landesfinale zwei oder mehrere Boote exakt dieselbe Zeit, wird die Qualifikation zur nächsthöheren Ebene in einem Stichkampf über 500m entschieden.

RENNFOLGE BEIM LANDESFINALE
Beim Landesfinale werden die Wettbewerbe in nachstehend aufgeführter Reihenfolge gestartet:

Rennen 1:           Gig-Doppelvierer m. Stm. – J IV
Rennen 2: Gig-Doppelvierer m. Stf. – M IV
Rennen 3: Doppelvierer m. Stm. – J III
Rennen 4: Gig-Doppelvierer m. Stm. – J III
Rennen 5: Doppelvierer m. Stf. – M II
Rennen 6: Gig-Doppelvierer m. Stf. – M III
Rennen 7: Doppelvierer m. Stm. – J II
Rennen 8: Gig-Vierer m. Stm. – J II
Rennen 9: Gig-Doppelvierer m. Stf. – M II
Rennen 10: Doppelvierer m. Stf. – M III
Rennen 11: Gig-Doppelvierer m. Stm. – J II
Rennen 12: Achter m. Stm. – J II


MELDUNG
Die Meldung erfolgt ausschließlich mit dem Online-Meldesystem unter www.laspo-meldungen.de
Nähere Hinweise finden Sie hier.